Der Erlass der schleswig-holsteinischen Lan­des­re­gie­rung zur Recht­schreib­ben­o­tung, der eine Her­ab­set­zung des Feh­ler­quo­ti­en­ten be­inhal­tet, stößt auf Kritik.

Laut Ga­brie­le Knoop, der Lan­des­vor­sit­zen­den in Schleswig-Holstein/Hamburg, wird sich am Stel­len­wert von Recht­schrei­bung zwar nichts ändern, doch sieht sie die Gefahr des na­he­lie­gen­den Fehl­schlus­ses, Recht­schrei­bung und Zei­chen­set­zung seien nun nicht mehr so wichtig. „Viele Kol­le­gen wissen […] nicht, wie sie in mitt­le­ren und oberen Klas­sen­stu­fen noch ge­gen­steu­ern sollen.“

Die Kieler Nach­rich­ten haben über die Dis­kus­si­ons­ver­an­stal­tung, an der u.a. auch Ver­tre­ter des schleswig-holsteinischen Phi­lo­lo­gen­ver­ban­des teil­nah­men, be­rich­tet. Lesen Sie den Bericht vom 26. März 2015 auf kn-online.de.