Der rheinland-pfälzische Lan­des­ver­band des Fach­ver­bands Deutsch rich­te­te im Jahr 2012 unter der Schirm­herr­schaft der Bil­dungs­mi­nis­te­rin den „Ersten Li­te­ra­tur­wett­be­werb Rheinland-Pfalz“ aus. Die sieben besten Wett­be­werbs­bei­trä­ge wurden bei einer Fei­er­stun­de am 7. De­zem­ber 2012 im Rat­haus­saal der Stadt Koblenz mit Preisen im Ge­samt­wert von 2500 Euro aus­ge­zeich­net. Der erste Platz ging an den „Leis­tungs­kurs 13 Deutsch“ des Mons-Tabor-Gymnasiums in Montabaur.

Rheinland-Pfalz ist ein he­te­ro­ge­nes Bun­des­land, dessen ein­zel­ne Lan­des­tei­le ein hohes Maß an kul­tu­rel­len Tra­di­tio­nen bewahrt haben. „Wir be­grei­fen diese He­te­ro­ge­ni­tät als Reich­tum und wollten mit dem Lan­des­wett­be­werb dazu ein­la­den, die kul­tu­rel­le Viel­falt in unserer Heimat im Hin­blick auf Inhalte des Faches Deutsch zu ent­de­cken“, er­klär­te der Vor­sit­zen­de des Lan­des­ver­bands, Dr. Markus Müller, zur Ziel­set­zung des Wettbewerbs.

Die fach­kun­di­ge Jury – be­stehend aus dem Lan­des­vor­stand des Fach­ver­bands (Dr. Markus Müller, Chris­ti­an Buchner, Pascal Bad­zio­ng und Mat­thi­as Schnei­der), der Chef­re­dak­teu­rin Isabell Funk („Trie­ri­scher Volks­freund“), den Chef­re­dak­teu­ren Chris­ti­an Lindner („Rhein-Zeitung“) und Michael Garthe („Die Rhein­pfalz“) sowie den Ver­tre­tern der Spon­so­ren – stand ab Oktober 2012 vor der Aufgabe, aus zahl­rei­chen in­no­va­ti­ven Pro­jek­ten von Schü­ler­grup­pen aus dem ge­sam­ten Bun­des­land aus­wäh­len zu müssen. Die Ein­sen­dun­gen reich­ten von Pod­casts über li­te­ra­ri­sche Rei­se­füh­rer oder Romane bis hin zu einer In­ter­net­prä­senz. Im Mit­tel­punkt der Pro­jek­te standen rheinland-pfälzische Au­torin­nen und Autoren, sprach­li­che Be­son­der­hei­ten des Landes oder spe­zi­el­le Regionen.

Die Preis­trä­ger:

Der erste Platz des Li­te­ra­tur­wett­be­werbs Rheinland-Pfalz ging an den „Leis­tungs­kurs 13 Deutsch“ des Mons-Tabor-Gymnasiums in Mon­ta­baur. Die Schü­le­rin­nen und Schüler begaben sich auf eine li­te­ra­ri­sche Spu­ren­su­che, die auf dem Weg über Film­re­zen­sio­nen und Fach­in­ter­views mit einem Web­auf­tritt der Räu­ber­fi­gur „Schin­der­han­nes“ endete. Die pro­fes­sio­nell ge­stal­te­te Home­page be­leuch­tet die ver­schie­de­nen Fa­cet­ten der weit über die Grenzen von Huns­rück und Eifel hinaus be­kann­ten Legende. Bildungs-Staatssekretär, Hans Beck­mann, über­reich­te die Sie­ger­ur­kun­den und den Preis in Höhe von 750 Euro.

Der zweite Platz: Mit einem Roman zur The­ma­tik der Ni­be­lun­gen­sa­ge belegte die Klasse 10c des Rudi-Stephan-Gymnasiums aus Worms den zweiten Platz und erhielt ein Preis­geld in Höhe von 500 Euro. Der Roman zeich­net sich durch eine an­spre­chen­de Sprache und krea­ti­ve Ge­schich­ten rund um den his­to­ri­schen Hin­ter­grund sowie den Hand­lungs­ort Worms aus.

Der dritte Platz: Einen Do­ku­men­tar­film zum wes­ter­wäl­der Mund­art­dich­ter Wilhelm Reuter pro­du­zier­ten zwei Schüler des Mons-Tabor-Gymnasiums. Der Film­bei­trag mit his­to­ri­schen Quellen, Ex­per­ten­in­ter­views und einem Über­blick zum Leben und Wirken des Dich­ters war der Jury den mit 350 Euro do­tier­ten dritten Platz wert.

Die Son­der­preis­trä­ger:

Son­der­preis des Mi­nis­te­ri­ums: Film­bei­trag „Dau am Rhein – mir schwät­ze Platt“. Sechs Schüler der Klasse 9a der Bi­schöf­li­chen Re­al­schu­le plus Ma­ri­en­berg in Boppard (250 Euro).

Son­der­preis des Phi­lo­lo­gen­ver­ban­des: „Hecke, Hexen und Druiden. Kleiner li­te­ra­ri­scher Rei­se­füh­rer durch den Kreis Al­ten­kir­chen“. 10. Klasse des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums Betz­dorf (250 Euro).

Son­der­preis der Lan­des­zen­tra­le für po­li­ti­sche Bildung: Pod­casts zu rheinland-pfälzischen Autoren (Carl Zuck­may­er, Anna Seghers, Andreas Wagner, Hugo Ball u.a.). Deutsch-Grundkurs der 12. Klasse des Gym­na­si­ums Nieder-Olm (250 Euro).

Son­der­preis des Fach­ver­ban­des Deutsch: Film­bei­trag „Stefan Gemmel – Dichter, Denker und Literat in Rheinland-Pfalz“. Drei Schüler der 10. Jahr­gangs­stu­fe des Görres-Gymnasiums Koblenz (Buch­prei­se im Wert von 150 Euro).