Li­te­ra­ri­sche Spu­ren­su­che am 23. April 2022 in Leipzig: Deutsch­spra­chi­ge Li­te­ra­tur im neuen Jahr­tau­send im Kontext der Dis­kus­si­on um das kom­mu­ni­ka­ti­ve und kol­lek­ti­ve Gedächtnis

Prof. Dr. Ilse Na­gel­schmidt (In­sti­tut für Ger­ma­nis­tik, Phi­lo­so­phi­sche Fa­kul­tät der Uni­ver­si­tät Leipzig) begibt sich mit uns auf li­te­ra­ri­sche Spu­ren­su­che in Leipzig.

Treff­punkt und Ab­lauf­plan für die Ver­an­stal­tung am 23. April 2022

  • 9:15 Uhr Treff­punkt in Leipzig in Bahn­hofs­nä­he am Eingang des Best Western Hotel (Kurt-Schumacher-Straße 3)
  • 9:30 – 11:00 Uhr Spa­zier­gang auf den Spuren jü­di­schen Lebens in Leipzig mit Bahnhof, Zoo, Syn­ago­ge in der Keil­stra­ße, Wald­stra­ßen­vier­tel mit der ehe­ma­li­gen jü­di­schen Schule, christlich-jüdischem Be­geg­nungs­zen­trum im Arriowitsch-Haus und aus­ge­wähl­ten Stolpersteinen
  • 11.30 – 12:30 Uhr Impuls und Dis­kus­si­on zuLi­te­ra­tur der ‚Fräu­lein­wun­der‘. Neue deutsch­spra­chi­ge Li­te­ra­tur von jungen Au­torin­nen im 21. Jahr­hun­dert zwi­schen In­sze­nie­rung und Bot­schaft“ in der Uni­ver­si­tät Leipzig, Geis­tes­wis­sen­schaft­li­ches Zentrum (Beet­ho­ven­stra­ße 15)
  • 2:45 – 14:00 Uhr Mit­tag­essen
  • 14:00 – 15:00 Uhr Impuls und Dis­kus­si­on zu „Er­in­nern und Ge­dächt­nis in der Gegen­warts­li­te­ra­tur. Texte von Au­torin­nen der 1. und 2. Ge­nera­ti­on nach der Shoah“ in der Uni­ver­si­tät Leipzig, In­sti­tut für Ger­ma­nis­tik (Beet­ho­ven­stra­ße 15)
  • 15:00 – 16:00 Uhr Impuls und Dis­kus­si­on zu „Au­to­fik­tio­na­le Texte von jü­di­schen Au­torin­nen der 3.Generation“ in der Uni­ver­si­tät Leipzig, In­sti­tut für Ger­ma­nis­tik (Beet­ho­ven­stra­ße 15)

Wenn Sie teil­neh­men möchten, melden Sie sich bitte bis zum 21. April 2022 ver­bind­lich unter der Mail­adres­se anne_kuehne@gmx.net an. Teilnehmer*innen aus Dresden können ge­mein­sam mit dem Bus nach Leipzig fahren, Treff­punkt um 7:30 Uhr ist die Flixbus-Haltestelle am Haupt­bahn­hof Dresden.

Wir freuen uns auf unsere li­te­ra­ri­sche Spurensuche.
Ihre Anne-Katrin Kühne, Edel­traud Rost und Ulrike Reißig